Mit dem Hund auf hohe See?

Bei 1AVista und Cunard Line dürfen die vierbeinigen Lieblinge mit an Bord.

 

Wer kennt das nicht: Faszinierende Reiseziele auf der ganzen Welt locken, gerne würde man sich auf den Weg machen und sie alle erkunden. Am liebsten bequem auf einem Kreuzfahrtschiff, mit einer frischen Prise Meeresluft in der Nase und komfortabler Rundum-Versorgung. Doch was ist, wenn zur Familie ein Hund gehört? Bleibt wirklich nur der Weg in die Tierpension, zu Freunden oder zum Hundesitter?

Auf den meisten Luxuslinern ist das Mitnehmen von Haustieren, insbesondere von Hunden, tatsächlich nicht erlaubt. Nur wenige Reedereien machen da eine Ausnahme, insbesondere sind Blindenhunde an Bord immer zugelassen. Ein Unternehmen aber hat das Reisen mit dem vierbeinigen Liebling sogar als Besonderheit in sein Programm aufgenommen: Der Flusskreuzfahrt-Anbieter 1AVista Reisen hat in jeder Saison mehrere Routen im Angebot, bei denen Hunde die Hauptrolle spielen – in diesem Sommer sind Reisen auf dem Rhein bis Eltville oder auch durch Holland vorgesehen. Rund 100 Zwei- und 40 bis 50 Vierbeiner befinden sich dann auf der MS Normandie.

An Bord wird Bello mit Herrchen und Frauchen in der gebuchten Kabine untergebracht. In den übrigen Bereichen des Schiffes muss das Tier angeleint sein. Probleme gibt es kaum: „Das Leben an Bord klappt aus Erfahrung sehr gut, ohne dass weitere Regeln aufgestellt werden müssen“, betont Hagen Mesters, Operations Manager des Unternehmens. Das Zusammenleben sei dadurch erleichtert, dass sich alle Hunde auf fremdem Terrain befänden. An der Rezeption und im Salon stehen Näpfe mit Trinkwasser für den kleinen Durst zwischendurch bereit, täglich mehrmals bietet sich Gelegenheit zum Gassigehen in den angelaufenen Häfen. Sogar an Deck ist ein kleiner Hundetreff, ein sogenanntes „Gassigärtchen“, eingerichtet. Stöckchenwerfen allerdings ist nicht empfohlen.

Hinaus auf hohe See geht es auf der Queen Mary 2. Auch hier dürfen die Lieblinge mit – allerdings nur auf den Transatlantik-Strecken. Die Tiere nächtigen in zwölf Hundezwingern auf Deck 11. „Bei Cunard Line geht die Tierliebe nicht so weit, dass sie mit in die Kabine dürfen“, sagt Pressesprecher Ingo Thiel. Dafür werden Hunde mit frisch an Bord gebackenen Hundekeksen, Futter der Spitzenklasse, bequemen Körbchen und vielem mehr verwöhnt. Der Clou: Es gibt sogar eine eigene Laterne zum Beinchen-Heben.

Sigrid Krings

Ob sachlicher Bericht, knackige Nachricht, lebendige Reportage oder einfühlsames Portrait – Sigrid Krings setzt Themen so um, dass sie beim Leser auch wirklich ankommen. Dabei hilft ihr ihre fundierte Ausbildung als Juristin und Journalistin. Als Freelancerin und in Redaktionen hat sie jahrelang wertvolle Erfahrungen gesammelt.