Schlichter Titel – große Literatur

Es gibt Neuerscheinungen unter den maritimen Werken, die schlagen hohe Wellen: Im Juni 2012 gab Daniel Kampa bei Diogenes eine Anthologie erstklassiger Erzählungen rund um das Thema Kreuzfahrt heraus. Unter dem schlichten Titel Kreuzfahrt-Lesebuch versammelt Kampa auf 400 Seiten große Literatur von 19 weltbekannten und weitgereisten Autoren. Beispielsweise beschreibt uns Thomas Mann, wie er seine erste Transatlantik-Fahrt erlebte – und wir sind einmal mehr erstaunt, dass Mann bei aller detailliert beschriebenen Empfindsamkeit gegenüber den Naturgewalten noch so männlich rüberkommen kann. Heiterer wird es bei Mark Twain. Und ausgesprochen kompetent. Was will man auch anderes erwarten von einem Autor, der Steuermann auf einem Mississippidampfer war und dessen Pseudonym Mark Twain ein Ausdruck aus der Seemannssprache ist und „Zwei Faden Wassertiefe“ bedeutet. Zu Mann und Twain gesellen sich wortgewaltige Kollegen wie W. Somerset Maugham, F. Scott Fitzgerald, John Updike, Gabriel García Márquez, David Foster Wallace oder Jonathan Franzen. Krimi-Autorin Ingrid Noll steuert ein bislang unveröffentlichtes Ehedrama auf hoher See bei und René Goscinny verhilft ausnahmsweise nicht Asterix und Obelix zu Wort, sondern berichtet von eigenen Erfahrungen auf See. Die hervorragenden Illustrationen von Loriot, Bosc und Sempé runden das maritime Lesevergnügen ab – so wird das kleine Büchlein ein unterhaltsamer und tiefgründiger Begleiter.

Kreuzfahrt-Lesebuch

Christian Richard Gülde

Magister der Philosophie, Sprachwissenschaft und Literatur. Berufserfahrung als wissenschaftlicher Autor, Redakteur und Kommunikationsberater. Erfolgreich tätig für IT- und Handels-Unternehmen, NPOs, Buchverlage, Magazine, Tageszeitungen und Online-Medien. Seit fast 20 Jahren dem Rätsel Kommunikation auf der Spur. Weitere Schwerpunkte: Maritime Wirtschaft, Health, Wirtschaft & IT.